Frühlingsgedicht

Frühlingsgedicht
Die blauen Frühlingsaugen schaun aus dem Gras hervor;
Das sind die lieben Veilchen, die ich zum Strauß erkor.
Ich pflücke sie und denke – und die Gedanken all,
die mir im Herzen seufzen, singt laut die Nachtigall.
Ja, was ich denke, singt sie – lautschmetternd, dass es schallt;
Mein zärtliches Geheimnis – weiß schon der ganze Wald.
(Henrich Heine)