Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.

Dietrich Bonhoeffer

Es gibt viele Möglichkeiten, einem Verstorbenen zu gedenken.
Drei sehr direkte Möglichkeiten möchten wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen:

Die klassische Totenmaske

Vom Gesicht des Verstorbenen wir ein Gipsabdruck gefertigt. Nach diesem Abdruck wird eine Maske hergestellt. Die Anfertigung von Totenmasken ist eine alte Tradition, die auch bei uns immer häufiger angefragt wird.

Das “Am-Urn-Let”

In ein extra angefertigtes Amulett wird ein wenig Asche des Verstorbenen eingefüllt. Das Behältnis wird anschließend verschlossen und kann nun nicht mehr geöffnet werden. Meist besteht das Amulett aus Gold oder Silber und kann als Anhänger getragen werden.

Der Fingerabdruck-Anhänger

Vom Verstorbenen wird ein Fingerabdruck genommen und in einem Spezialverfahren auf ein Schmuckstück übertragen. Das Schmuckstück wird häufig als Anhänger an einer Kette getragen.

Abschiede in Corona-Zeiten:

Ihre Bindung zum Verstorbenen und der Familie waren eng und herzlich? Eine öffentliche Trauerfeier darf es momentan nicht geben, deshalb raten wir neben schriftlicher Kondolenz zu einer Gedenkstunde: Für unseren Max möchten wir am…. um…. einige Gedenkminuten abhalten. Ob Gebet, Meditation oder eine schöne Erinnerung – jeder für sich und doch gemeinsam.

Wünschen Sie eine weitere Form des persönlichen Gedenkens, sprechen Sie uns bitte an.